Meet the team: Mark Aldred

Meet the team: Mark Aldred

Meet the team

Lernen Sie das Auriga-Team kennen: Mark Aldred – Head of International Sales
Unsere Blogreihe „Meet The Team“ stellt die Persönlichkeiten vor, die Auriga ausmachen. Auriga besteht aus einem großen Team von Experten mit unterschiedlichen Erfahrungen und Hintergründen – jeder von ihnen bringt etwas Einzigartiges und von großem Wert in das Unternehmen ein.

Diesen Monat haben wir mit Mark Aldred, Head of International Sales, über seine Position, seine bedeutsamsten Erlebnisse und seine Sicht auf das Bankwesen und die Banktechnologie gesprochen.

1. Was ist Ihre Rolle bei Auriga?
In meiner Rolle als Head of International Sales ist es meine Aufgabe, die Expansion von Auriga weltweit voranzutreiben. Ich bin in Großbritannien ansässig, aber meine Tätigkeit erstreckt sich auf alle Länder außerhalb unseres heimischen (italienischen) Marktes und der frankophonen Region. Ich habe das Privileg, in einer Position zu arbeiten, die es mir ermöglicht, so viele neue Märkte zu sehen und Möglichkeiten wahrzunehmen.

2. Was war Ihr bedeutsamstes Erlebnis bei Auriga?
Das war auf jeden Fall unser 25-jähriges Jubiläum im September letzten Jahres. Es war großartig zu sehen, dass unser talentiertes Team diese fantastische Entwicklung feiern konnte und ich freue mich auf die Entwicklungen in den kommenden 25 Jahren!

3. Was macht Auriga aus?
Auriga konzentriert sich auf einige wenige Dinge und setzt diese außergewöhnlich gut um. Blickt man auf die Gründung des Unternehmens vor 25 Jahren zurück, ist klar, dass man schon damals den Weitblick hatte, Lösungen anzubieten, die uns dahin geführt haben, wo wir heute stehen. Auriga war von Beginn an Vorreiter der digitalen Revolution für Banken – von der Selbstbedienung über Online- und Mobile-Banking-Plattformen, die alle digitalen Kanäle abdecken, bis hin zu den neuen Trends bei der Transformation der Bankfiliale. Heute unterstützen wir alle Banking-Kanäle, unabhängig davon, ob sie von Bankmitarbeitern oder deren Kunden bedient werden.

Wir haben festgestellt, dass wir mit einer schlankeren Lösung für Banken ein deutlich besseres Kundenerlebnis ermöglichen können.

4. Was ist das Beste an der Arbeit in der Banktechnologie?
Die Banktechnologie kann den Zugang zu Finanzdienstleistungen erheblich verbessern. Ich bezweifle, dass sich ein anderer Markt so schnell entwickelt und so stark diversifiziert hat, um mit den sich ändernden Anforderungen und Erwartungen der Kunden Schritt zu halten.

5. Was ist die größte Herausforderung für die Banktechnologie und die Beziehung zu den Kunden?
Der Zugang zu Finanzdienstleistungen und die Auswahl für die Kunden ist eines der wichtigsten Themen für unser Wirtschaftssystem. Manchmal hat es den Anschein, dass einige Unternehmen in der Eile zur digitalen Weiterentwicklung geradezu versuchen, das Bargeld zu bekämpfen. Aber dies untergräbt nur die finanziellen Wahlmöglichkeiten für die Verbraucher.

Wir haben die Verantwortung, allen Kunden Wahlmöglichkeiten und Mechanismen zur Verfügung zu stellen, unabhängig davon, wie sie auf die Dienste zugreifen wollen, wo sie sich befinden oder wie hoch ihr Vermögen ist. Technologie muss die Dinge besser machen, nicht die Auswahl und die Möglichkeiten einschränken.

6. Wie unterscheiden sich die Märkte, in denen Sie arbeiten, voneinander und vom Rest der Welt?
Ein wesentliches Merkmal meiner Tätigkeit ist, dass ich eine Vielzahl von Märkten kennenlerne. Diese Märkte sind alle unterschiedlich entwickelt und haben unterschiedliche Geschichten, Eigenarten und Besonderheiten.
Jedes Land und jede Region hat ihre ganz eigene Art und Weise, Technologie und Bankinfrastruktur bereitzustellen, um die jeweiligen Bedürfnisse zu erfüllen. Ich finde es faszinierend, wie sich die digitale Banking-Infrastruktur in einigen Regionen rasant entwickelt und manchmal sogar die Entwicklung in anderen Teilen der Welt überspringt.

Es ist besonders spannend, Lösungen anbieten zu können, die sowohl in den fortschrittlichsten Volkswirtschaften als auch in Regionen, in denen es keine zuverlässige Infrastruktur gibt, tragfähig sind.

Alle Regionen und Märkte haben ihre Eigenheiten. So ist das Vereinigte Königreich beispielsweise bei der Einführung neuer Zahlungstechnologien führend im Hinblick auf die Verfügbarkeit des Angebots, aber zahlreiche Märkte (wie etwa Frankreich) verzeichnen ein starkes Wachstum bei ihrer Nutzung.

In ähnlicher Weise verhält es sich, wenn man die Akzeptanz nicht traditioneller Unternehmen (einschließlich Challenger-Banken) misst und positive Erfahrungen vergleicht, dann sind es die traditionellen Unternehmen , die in den meisten europäischen Ländern führend sind, während im Vereinigten Königreich nicht traditionelle Unternehmen mit 11,6 Prozentpunkten vorne liegen.

Zusammenfassend könnte ich es so beschreiben: es ist überall anders, aber auch irgendwie überall gleich…

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Comments are closed.